Geistige Ergüsse in aller Früh – oder: Zwangbeglückung

Ich versteh es nicht – ich glaub, das is so ein „Männer sind vom Mars und Frauen von der Venus“-Ding. Ich versteh einfach nicht, wie man als Frau immer wieder auf’s Neue mit den Wunschvorstellungen von fremden Männern zwangsbeglückt wird.

Ohne einen zu kennen, bzw. kennengelernt zu haben, schicken sie in ihrer ersten Mail gleich einer, von der sie lediglich ein Bodyfoto ohne Gesicht sehen, diverse Kopfkino-Fantasien, was so doch gerne mit einem machen würden. **kotz**

Dabei haben sie weder mein Gesicht gesehen, noch wissen sie wie ich rieche, wie ich mich verhalte (ich könnte ja Ticks haben oder sonst welche Eigenheiten die mich unattraktiv machen).

Heute wieder – bereits in aller Früh (zugegeben, das war mal eine visuelle Abwechslung weil besonders kreativ, aber unter’m Strich kommt’s auf’s Selbe raus):

Er:

Liebe Mina,

Deine Brüste zu liebkosen und zu lecken
und deine Zartheit zu entdecken
wär gewiss ein wahrgeword’ner Traum
deshalb geb‘ ich meinen Fantasien hier Raum.
Will dich zu neuen Höhen führen
und möchte dich gar höchst innigst spüren.
Deshalb lasse dich von mir verführen
– ich öffne dir ganz neue Türen.

Will dich dominieren und mit dir spielen
denn du bist nicht nur eine unter vielen
Möcht‘ mit dir Neues ausprobieren
sodass wir uns beide ganz darin verlieren.
Also mögen die lustvollen Spiele beginnen
denn ich bin mir sicher:
dabei können wir nur gewinnen.

LG Henry

Ich:

Lieber Henry,

ich danke dir für deine Zeilen,
dennoch möcht‘ ich nicht mit dir verweilen,
da nicht mit mir gespielt werden soll
– das finde ich so gar nicht toll.
Lustvolle Spiele sollen mich verführen?
Nein, deine Worte konnten mich zwar berühren
ich fühlte mich geschmeichelt,
fühlte mich geehrt
– und dennoch war die Herangehensweise verkehrt.
Möchte erstmal als Mensch kennengelernt werden
bin nicht nur um Sexualität-ausleben hier auf Erden.
Von dem her muss ich verneinen
– wir werden uns so nicht vereinen.

LG Mina

***

Somit:

Ganz geschickt und raffiniert hat er’s angestellt:
wollt‘ dass ich eintauche in seine Welt
doch all seine Gelüste, seine Fantasien,
ließen mich die Flucht ergreifen,
– wollt einfach nur fliehn‘.

Wollt‘ dass ich mich in seiner Welt wiederfinde,
dass ich mich bestenfalls dann gern an ihn binde
– doch auch er hat nicht bedacht
dass mir das Ganze keinen Spaß mehr macht
wenn sich alles dreht nur um „das Eine“
– in dem Fall bleib‘ ich doch lieber alleine.

© by Mina Herzgebiet alias „Mina_dieJägerin“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s