Yay (oder: hilfe!) – ich polarisiere!

Heute in meinem Postfach:  Ein Unbekannter schrieb mir nachdem er wohl mein Profil gelesen hatte: „Ist das dein Ernst?! Du bist einfach nur eingebildet!“

Und ein anderer (21) meint zu genau zu diesem Thema, als ich ihm dies schilderte:

wissen woran man ist - direkt zu sich stehen_

Dem pflichtete mir wer anderer auch bei:

martin chat

Seit ich angefangen habe mich zu leben (~ im Jahre 2015) ist eine Menge passiert. Ich hab nicht nur diesen Blog gestartet, dieses Radiointerview gemacht, sondern ich bin auch raus aus meiner Komfortzone. Raus, aus dem Glauben, dass ich das doch muss, weil es die Gesellschaft so vorgibt. Raus aus den alten Schuhen… Rein, in mein WAHRES ICH. Und das teile ich mit der Welt. Die einen kommen damit klar, die anderen eben nicht.

Bahar drückt das auch sehr schön mit folgenden Worten aus, mit denen ich d’accord gehe (sie könnten von mir sein).

Bahar Yilmaz:
„Eine Challenge für’s ganze Leben: Es ist ganz wichtig, dass du dich mit deiner Kreativität zeigst, aber was letztenendes Menschen aus deiner kreativen Energie machen oder nicht machen, kannst du nicht beeinflüssen. […]

[…] Ich habe so lange mit mir gehadert und es hat mir wehgetan, dass Menschen etwas in mir sehen, etwas ich nicht bin, aber konnte es nicht verändern. Das Einzige was ich machen konnte, ist jeden Tag noch mehr ich zu sein. Jeden Tag noch authentischer zu sein.

Weil am Anfang dachte ich, dass ich Aspekte in mir habe, die ich lieber nicht zeigen sollte. Ich hab nämlich Aspekte in mir, die SEHR intensiv sein können, die sehr direkt sein können, sehr ehrlich sein können. Und manchmal liebe ich es auch, Menschen in die Enge zu treiben – hast du vielleicht schon gemerkt – und alles hat sich ausgesperrt. Ich hab wirklich versucht diese verweichlichte Version von Bahar zu spielen, aber es hat nicht lange funktioniert und die Menschen haben trotzdem all das von mir gedacht, was sie über mich denken wollten. 

Also je eher du beginnst, dich zu leben, deine Wahrheit zu sprechen, umso besser. Und die, die damit ein Problem haben, haben ein Problem damit – aber das ist nicht dein Problem. Du ziehst dein Ding durch, das ist der wichtigste Punkt.“

Also ja, ich polarisiere – und das is gut so, denn ich kann es nun mal nicht allen recht machen – und ich will es auch nicht mehr.

 

#deindingdurchziehen

#lebedich

#selfloveclub

#exitausderkomfortzone

#danke dass es dich gibt

#sprichdeinewahrheit

 

 

Quelle dieses Zitates von Bahar Yilmaz, aus dem Video:

Ein Gedanke zu “Yay (oder: hilfe!) – ich polarisiere!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s