„Da ist noch Meer zwischen uns“

Es gibt da dieses Lied von Eisbrecher „Zwischen uns“ und wenn ich an IHN denke, dann denke ich an dieses Lied – weil irgendwie ist da schon was Wahres dran. Eigentlich hatte ich ja dieses Jahr den Kontakt mit ihm abgebrochen, nachdem nichts, aber auch gar nichts Persönliches von ihm gekommen war und nur Monate der Funkstille herrschten. Er aus Oberösterreich, ich aus Niederösterreich doch bei unserem damaligen letzten Treffen (das war irgendwann zwischen Oktober und November letzten Jahres) meinte er, bei einem gemeinsamen Essen, dass er schon gewillt sei, das Ganze auch zwischenmenschlich persönlicher werden zu lassen. Leider war das eben nach all den verstrichenen Monaten nicht der Fall.

Heute hab ich ihn auf der selben Erotikplattform wiederentdeckt (Anmeldung mit neuem Profil im Frühjahr) und hab ihm daher eine Echtheitsbestätigung gegeben, dass er eben echt ist. Daraufhin bedankte er sich bei mir (womit ich nicht unbedingt gerechnet hatte, denn auf meine Verabschiedungs-SMS war dann auch keine Reaktion mehr gekommen).

Nach all den Monaten wirkte es nun, als habe es gar kein Verabschiedungs-Sms gegeben. Jedenfalls hat er mich nicht drauf angeschrieben, sondern sich nur erkundigt, ob ich in der Zwischenzeit schon mal wieder „was Geiles“ erlebt hätte. Was soll man dazu sagen? Dadurch, dass ich den Schlussstrich gezogen hatte, konnte ich das Ganze besser nehmen, aber leiwand fand ich es auch nicht unbedingt… Naja… es ist wie es ist und der virtuelle Kontakt ist okay für mich.

Für das Zwischenmenschliche klaffen da allerdings Welten aufeinander – also im Sinne von: „Da ist noch ein ganzes Meer zwischen uns.“ So nahe wir uns auch körperlich gekommen waren letztes Jahr, so fremd sind wir uns doch zwischenmenschlich… Und mit diesem Spagat kann ich einfach (im persönlichen Kontakt) nicht umgehen…

Nah dran ist eben doch auch vorbei…

In meinem letzten Beitrag https://neuesvonderjaegerin.wordpress.com/2021/05/21/vielleicht-mein-letzter-kurz-vor-dem-ruhestand/ schrieb ich von Andreas, der mir wiedermal mehr gezeigt hat, warum 18-19 Jährige einfach nicht in mein Beuteschema fallen. Wenngleich ja Personen von Mensch zu Mensch verschieden sein mögen, so hat mich meine bisherige Erfahrung immer wieder auf’s Neue gelehrt, dass die einfach noch zu jung für mich sind und eben noch nachreifen dürfen.

Mein Helfersyndrom hatte halt mal wieder voll zugeschlagen… Na jedenfalls wollten wir telefonieren, aber auch wenn er mir am damaligen Freitag geschrieben hatte, er habe am Sonntag den ganzen Tag Zeit zu telefonieren, und ich ihm dann sagte, ich werde gegen 18:30 anrufen, bat er mich das Telefonat zu verschieben, da er um 19:00 weg müsse. Ich willigte ein, wir verschoben es auf Mo Abend, hatte aber dann vergessen, weil ich der Arbeit (Nachtdienst) so viel los war. Es kam auch kein Nachfrage-Sms seinerseits…

Deshalb hab ich mich dann am nächsten Tag bei ihm entschuldigt und ihm ehrlich geschrieben, dass ich vergessenhatte, doch es kam seinerseits keine Reaktion. Am Ende der Woche hatte ich ihm dann folgendes per Mail geschrieben:

„Hallo Andreas, auch wenn wir uns noch nicht gehört haben, bestätige ich dir hiermit, dass es meinerseits beim Wochenende 25.6.-27.6. bleibt. Habe es mir nach wie vor fix für dich freigehalten. Vom jetzigen Standpunkt auch würde ich am 25. (Nachmittag) anreisen und entweder am 26. wieder zurück oder am 27. – je nachdem wie wir uns verstehen und miteinander wohlfühlen. Hoffe das ist noch in deinem Sinne. LG Mina“

Er: (3 Tage später, am 17.6.) Hallo Mina, ich habe mittlerweile jemanden gefunden mit dem ich mich sehr gut verstehe und sehr viel Zeit verbringe, was auch der Grund ist warum ich momentan wenig zeit habe. Ich hoffe du bist mir nicht böse wenn ich unser Treffen absage. LG Andreas

Ich: „Okay, danke für die Info. Das freut mich natürlich für dich. Find es zwar schade, aber immerhin ist es rechtzeitig und dann kann ich die Zeit anders verplanen. Liebe Grüße, und herzlichst alles Gute! :-)“

Schade, ich wäre gerne mal wieder nach Tirol gefahren, aber andererseits ist es vielleicht eh besser, wenn er wen hat, der möglicherweise auch in seinem Alter ist. Ich hoffe nur, die Person tut ihm gut und hat Verständnis für ihn…

Bezüglich „nachreifen“ meinte ich, dass er möglicherweise mit 20 schon ein bisschen mehr Erfahrung im zwischenmenschlichen Umgang hat und mich nicht einfach so lang warten gelassen hätte (als Vermutung meinerseits). Aber zumindest war die Absage fair und rechtzeitig und somit kann ich mich nun auf anderes konzentrieren…

Vielleicht mein Letzter… (-> kurz vor dem „Ruhestand“?)

Er ist vielleicht mein Letzter und somit auch mein bisher Jüngster (vom Altersunterschied), den ich mit meinen nun 36,5 Jahren „einschule“. Der Reiz ist bei ihm zurückgekehrt. Er ist zarte 18, wird diesen Sommer 19 (2002er Jahrgang), hat blonde, längere Haare und kommt aus Tirol (Innsbruck).

Ich schreibe mit ihm (nennen wir ihn hier „Andreas“) über eine Kontaktplattform/App in der es um Freundschaften und Interessensgemeinschaften geht. Dort ist er mir nicht nur wegen seiner Haare aufgefallen, sondern auch wegen seinem Inserat, dass er sich jemanden zum kuscheln wünscht. Das fand ich irgendwie voll entzückend und hab ihm erstmal auf Grund der Entfernung erstmal die Seite https://www.kuscheldate.net empfohlen. Andreas war sehr erfreut über diese Empfehlung, meldete mir dann aber zurück, dass da niemand aus seiner Gegend wäre.

Monate vergingen und er schaltete ein neues Inserat und irgendwie kam ich nicht drum rum, mich vorgestern nochmal bei ihm zu melden und ich beschloss ihn im Juni zu besuchen – sofern er das auch möchte. Er willigte sofort ein, wies mich aber drauf hin, dass er noch bei seinen Eltern in einer Wohnung wohnt. Daraufhin wollte ich wissen, ob denn Damenbesuch dann für sie okay seien und er meinte ja. Ich erfuhr, dass er eine Katze hat und ein 150cm breites Bett – also ideal zum kuscheln.

(Er erfuhr nicht mein Alter, da ich ihm sagte, dass ich da schon etwas heikel dabei bin, doch er meinte, solange ich nicht theoretisch seine Mutter sein könnte, ist alles gut. Tja… was soll ich sagen… Meine Schwester ist ebenso ein 2002er Jahrgang (der berühmte „Nachzügler“) und demnach hätte ich THEORETISCH auch schon ihre Mutter sein können – mein Glück ist halt, dass ich ausschau wie 28.)

Dann fügte er noch dazu: „ach genau, meine Schwester ist warscheinlich nicht da weil sie arbeitet also wär ihr Bett + Zimmer dann auch noch frei…“ nur für das Worst-Case Szenario. „Die hat im Sommer ein Praktikum irgendwo im Onerland und wohnt dann auch dort.“

In weiterer Folge wollte ich wissen, ob er schon öfters Kuscheldates hatte. Er: „naja ich hatte noch nie ein richtiges Kuscheldate ich kuschel’nur hin und wieder mit einer Kollegin aber Gefühle sind da nicht im Spiel“.

Ich: „Wenn du dir so ein Kuscheltreffen ausmalst… wie würdest du es angehen? Was stellst du dir da vor?“

Er: „Also ich stell es mir halt vor das man sich trifft und dann erst mal eine Umarmung. Dann halt irgendwas unternehmen oder so. Am Abend dann halt einen Film schaun und dabei ein bisschen kuscheln. Also Kopf auf die Brust oder so ähnlich halt.“

Ich: „Sehr gut, das is ganz in meinem Sinne. So würd ich mir das auch vorstellen. :-)“

Er: „Dann is ja gut. Ich werd auf jeden Fall nichts machen was dir unangenehm ist. Auch generell bin ich bei sowas eher zurückhaltend weil ich nicht will, dass sich der andere unwohl fühlt. Also wenn du ein bisschen berührungsfreudiger bist wär das kein Problem. ^^“

Ich: „Ich bin berührungs- und kontaktfreudig. ^^ Daher hast du bei mir den Vorteil, dass ich schon erfahren bin was Dating und Körperkontakt angeht. Daher weiß ich schon was ich mag und nicht mag und kann das auch klar kommunizieren. Aber danke schonmal, dass du das schon im Vorhinein erwähnt hast, dass du nichts machen willst/wirst was mir unangenehm ist. Generell ist es so, dass ich es eh so mag, wenn der Mann zurückhaltender ist, weil da kann ich dann das Tempo vorgeben. Deswegen freu ich mich immer über introvertiertere Persönlichkeiten, weil da bin ich mir dann sicher, dass sie mich nicht gleich „notgeil anspringen“ (und glaub mir, das hatte ich leider auch schon, daher hab ich für mich festgestellt, dass das bei ruhigeren, introvertierteren besser funktioniert). Ich liebe es wertschätzend zu berühren und berührt zu werden und leite auch gerne an, wenn jemand unsicher ist. Da ist dann das drüber reden wichtig. Nicht vieles zerdenken und mit sich selbst ausmachen, sondern klar nachfragen und Wünsche äußern. Manche meinen ja, es sei unsexy wenn man die Frau fragt, ob man sie küssen darf. Ich bin eine, die es mag gefragt zu werden (wenn einem danach ist, aber sich nicht so recht traut) – besser so, als besagter „Überfall“.“

Er: „Mit Kollegin meinte ich eine aus der Parallelklasse da ich noch in die Schule gehe (Htl) ich hab mit dem ganzen Zeug wie Dating überhaupt keine Erfahrung. Mit kuscheln meine ich auch wirklich nur kuscheln und nichts Sexuelles weil ich vermute, dass ich demisexuell oder vlt sogar asexuell bin. Glaub mir ich werde oft genug fragen, ob das passt oder ich etwas machen darf haha.“

Ich: „Okay, gut zu wissen. Interessant, dass du dich schon mit demisexuell auseinandergesetzt hast. Bedeutet das dann, du hast noch nie ein Mädl geküsst? (Auch mit volljährigen Kussjungfrauen hab ich schon mehrere Erfahrungen.)“

Er: „Nein hab noch niemanden geküsst oder auch nur ansatzweise irgendeine romantische Erfahrung gemacht. Selbst ein richtiges Date hatte ich noch nie. Das gleiche gilt für flirten.“

Ich: „Danke für deine Ehrlichkeit. Von dem her fühle ich mich nicht nur geehrt, dass du mich empfangen willst, sondern ich find es auch gut, dass du es WIRKLICH langsam angehen willst. Bin schon gespannt auf dich und freue mich schon jetzt auf Juni. 🙂

Er: „naja, von wollen ist vlt nicht immer die rede aber momentan bin ich mehr auf der suche nach guten freunden. das meiste hat sich halt nie ergeben… aber falls du geglaubt hast, dass ich irgendwas sexuelles gemeint habe tut es mir leid das ich dich enttäuschen musste.“

Ich: „Nein, nein, es passt eh alles. Du hattest kuscheln geschrieben, ich hab mich auf kuscheln eingestellt. Dann hast du deinen Standpunkt und die Umstände klargestellt, somit kenn ich mich aus. Daher hast du mich nicht enttäuscht. Alles gut. 🙂 Für mich ist es ja auch gut zu wissen worauf ich mich einstellen kann. Und ich bin froh, wenn Männer nicht immer gleich an „das Eine“ denken. Ganz ehrlich, wenn es passt und du dich entschließt, angesichts der Umstände (des Wohlfühlen und Entspannens, aber nicht des „es hinter sich bringen“-Wollens) deinen ersten Kuss mit mir haben zu wollen würd ich mich freuen. Sonst freu ich mich einfach auf eine schöne gemeinsame Zeit.

Er: „meiiiii danke, wer weiß vielleicht ergibt es sich und wenn nicht dann halt nicht. Ich freue mich auf jeden Fall. Auch schon sowas wie händchenhalten wär schon was besonderes für mich.

Ich: Moi, das lässt gleich mein Herz höher schlagen. Ich liebe händchenhalten, streicheln und kuscheln. Küssen ist dann nur das i-Tüpfelchen sozusagen. ^^

Er: haha das sind alles Dinge von denen ich träume sie zu machen 😀

Ich: Also dann kannst du nicht asexuell sein, meiner Ansicht nach.

Er: was ich auch wirklich gerne einmal probieren würde ist das ich mich auf einen Stuhl setze, sich jemand mit dem Gesicht zu mir sich auf meinen Schoß setzt und man sich dann lang umarmt. Das asexuell ist nur auf das sexuelle bezogen. In romantischer Hinsicht bin ich wahrscheinlich pansexuell.

Ich: Na jedenfalls ist es mir eine Freude mit dir zu schreiben und in weiterer Folge auch dich kennenlernen zu dürfen. Da mir Wertschätzung sehr wichtig ist, bist du bei mir „in guten Händen“. 🙂

Er: danke ich freu mich auch dich mehr kennenzulernen.

Ich: Wenn du dir was Gutes tust, wie schaut das dann aus? Womit lässt du es dir gut gehen?

Er: Damit habe ich so meine Probleme ich muss gerade erst einmal rausfinden was mir wirklich Freude bereitet. 😐

Ich: Sowas hab ich mir schon gedacht… Was weißt du denn bisher über dich? (Das du mit mir teilen möchtest.)

Er: Also ich bin recht introvertiert. ich hab seit ungefähr einem Jahr eine diagnostizierte Depression, gehe deswegen auch zur Therapie und nehme Medikamente. Große Massen von Menschen stressen mich extrem, nur wenn mich die Leute kennen (Einkaufszentrum oder so ist kein Thema). Ich hab hin und wieder auch Phasen wo ich im Bett lieg und einfach nur weine (Panikattacken halt). Ich bin aber sehr hilfsbereit und möchte es immer jedem recht machen. ich kann es auch gar nicht haben wenn sich jemand wegen mir schlecht fühlt. Leider denke ich darüber halt viel zu viel nach. ich denke generell einfach zu viel nach.

Ich: Lieber Andreas, ich danke dir vielmals für diese immense Offenheit! Abgeschreckt hast du mich jedenfalls damit nicht. Im Gegenteil, ich kann das mit den Panikattacken sehr gut verstehen, denn ich hatte auch mal welche. Welche Medikamente nimmst du? Wie lange bist du schon in Therapie? Beruflich hab ich immer wieder mit den diversen Medikamenten und Diagnosen zu tun. Demnach würde es mich freuen, wenn ich dir nicht nur zwecks Kuscheln, sondern sonst auch irgendwie weiterhelfen kann/darf – auch freundschaftlich. (Mein Innerstes hat scheinbar schon gewusst, warum es mich zu dir zieht.) In meiner beruflichen Laufbahn habe ich schon vieles gesehen und erlebt. Und auch privat hab ich schon eine Menge durchgemacht. Jeder hat seinen anderen Zugang dazu. Mir hat halt schreiben sehr geholfen, denn da konnte ich mich sehr viel mit mir beschäftigen. Ich verstehe aber, wenn das nicht für jeden etwas ist.

Er: Vielen Dank für diese netten Worte. Ja ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn du mir hilfst und das Ganze hier vlt zu einer guten Freundschaft wird.

Ich wünschte wirklich du würdest näher wohnen, dann könntest du mich jetzt gerade umarmen das wäre echt schön.

Ich: Leider, leider… Würd ich gerne tun aber es heißt halt noch Geduld üben…

Er: Ich nehme zurzeit täglich 150mg Venlafaxin und bin jetzt ein gutes Jahr in Behandlung.

Ich: Grad gelesen: „Sehr häufig ruft Venlafaxin Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Magen-Darm-Beschwerden hervor.“ Hast du irgendwelche Nebenwirkungen? Wie lange nimmst du das Venlafaxin schon? Hast du den Eindruck dass es dir was bringt?

Er: Ich hab bis jetzt als Nebenwirkung nur ein ständiges Durstgefühl und einen sehr geminderten Sexualdrang. Ich nehm sie jetzt seit ca. 2 Monaten weil ich bei meinen alten Tabletten das Dosismaximum erreicht hatte. Ich würde auch sagen das sie die Situation besser machen weil ich ohne echt zu nichts mehr fähig wäre.

Ich: Wie ist deine Ernährung? Denn die kann auch vieles zum Positiven verändern. Was trinkst du denn, wenn so ein Durstgefühl kommt?

Er: Ich schau das ich mich halbwegs gut ernähre. Wenn ich Durst hab trinke ich meist Wasser oder am Abend dann eher nichts weil ich sonst dauernd aufs Klo muss.

(Fortsetzung folgt)

Ich weiß, dass ich’s nicht weiß…

Na, wie ist das bei euch, haben euch die letzten 12-13 Monate auch so mürbe gemacht?

Ich stelle an mir fest, dass ich nicht weiß, wonach mir ist. Ich weiß nur, wonach mir nicht ist (in Sache zwischenmenschlicher Kontakt). Es gibt kaum etwas, das mich in Sachen neue Bekanntschaften machen reizt und irgendwie fühle ich mich, als ob ich’s verlernt hätte, wie das mit Körperkontakt mit Neulingen und dem Reiz (den es früher auf mich ausgeübt hatte) ging…

Daher freue mich mich aktuell zwar auf Mails in meinem Postfach der Erotikplattform, aber so richtig Stimmung will nicht aufkommen. Schon gar keine klassischen aufkeimenden Frühlingsgefühle wie in den vielen Jahren davor…

Ich erlebte mich dabei, wie mein Kopf mir fallweise einreden wollte, wenn ich Filme oder Serien anschaue, die 2020 oder 2021 gedreht wurden: „Die dürfen sich ja gar nicht umarmen.“ Weil uns das mit dem Abstand halten so eingetrichtert wurde, dass man sich nun gar nicht mehr wirklich nahe ist… Mein Ich-sein hat unter den vorherrschenden Umständen einen ziemlichen Dämpfer bekommen. Und nun ist es für mich schwierig, wieder rauszukommen aus dieser seltsamen Form des „zusammengepresst“/“komprimiert“-seins.

Wo ist der Funke hin? Wo sind die Frühlingsgefühle?

Zuneigung verbunden mit emotionaler und körperlicher Nähe

Ist es eine Kuschelfreundschaft? Freundschaft Plus? Ist es eine (oftmals beziehungstechnische) Form von Sex? Zuneigung verbunden mit emotionaler und körperlicher Nähe kann meiner Ansicht nach viele Facetten haben.

Für mich würde diese Bezeichnung auf alle drei zutreffen. Mit manchen bin ich nie weiter als kuscheln gegangen, mit anderen hatte ich eine Freundschaft Plus und mit meinem Partner lebe ich die Zuneigung verbunden mit emotionaler und körperlicher Nähe in unserer offenen Beziehung.

Wenn ich jemanden im privaten Rahmen richtig gern oder lieb hab, dann suche ich – ganz automatisch – auch die körperliche Nähe zu ihm oder ihr. So war es schon immer, weil ich einfach ein touchy-Mensch bin. Ich will, ja ich muss sogar (sofern mir erlaubt) mein volljähriges Gegenüber berühren. Das ist für mich eine Form des Kennenlernes.

Bin ich so ein Typ weil ich eine eher introvertierte Persönlichkeit bin? Ich schätze ja.

Introvertierte vs. Extrovertierte

Die Intovertierten beziehen ihre Energie aus Innen heraus und benötigen viel mehr Acetycholin (gute Definition hier: https://www.primal-state.de/acetylcholin-erhoehen/) , da sie wesentlich mehr ein Gefühl der Stabilität und Sicherheit benötigen. Sie denken vorher nach, äußern Sachen durchdacht, können lange und gut fokussiert sein, sind besonnen aber dafür auch weniger risikobereit und nachtragender.

Viele glauben mir nicht, dass ich auf Grund meiner Offenheit, die ich in Sachen Zwischenmenschlichekit und Sexualität an den Tag lege, eigentlich doch der introvertierte Mensch bin. Doch in den vielen Jahren in denen ich mich nun kenne, hat sich an diesem Fakt nichts geändert. Ich bin introvertiert und fahre gut damit. Jeder ist so wie er ist, wichtig ist nur sich zu erkennen wie man tickt und dann sich mitteilt was man braucht um zu einem harmonsichen Miteinander beitragen zu können, sich wohlzufühlen und mit seinen mitgebrachten Talenten/gaben/Fähigkeiten zu arbeiten.

Dann gibt es noch den Konkreten und den Abstrakten, den Lockeren und den Organisierten, sowie den Denkenentscheider und Fühlentscheider.

„Der Konkrete sieht einen Baum (in all seinen Einzelheiten) und der Abstrakte sieht den Wald (das große Ganze).“

Mehr interessiert zum Thema Persönlichkeitstypen? Hier ein Test wie du tickst https://www.16personalities.com/de (ich bin bei diesem ein Mediator) und ein interessantes Video (Dank dem ich nun das mit der Acetylcholin erfahren habe) in dem die die Expertin im Video folgende Fragen beantwortet: Was machen meine Persönlichkeitsmerkmale aus? Was sind die vier psychologischen Dimensionen? Wie fühlt sich eine extrovertierte Person? Wie fühlt sich eine introvertierte Person? Was bin ich für ein Persönlichkeitstyp? Wie entscheide ich richtig?: https://www.youtube.com/watch?v=cjN9skOaMvw&t=528s

Doch nun wieder zurück zur eigentlichen Sache. Zuneigung verbunden mit emotionaler und körperlicher Nähe ist eine tolle Sache – wenn sie respektvoll und im gegenseitigen Einverständnis vonstatten geht. Was mir aber ebenso wichtig ist, dass mein Gegenüber nicht in einer monogamen Beziehung ist. Also ich kuschle nur mit Leuten, die entweder von ihrem Partner/ihrer Partnerin das OK haben, oder single sind.

Die Wichtigkeit des Bauchgefühls

Die einen nennen es „einen Schutzengel gehabt haben“ die anderen bezeichnen es als „Intuition“ oder eben auch „Bauchgefühl“. Das Bauchgefühl ist subjektiv und kann nicht erzwungen oder überredet werden.

Wenn alles stimmt, außer das Bauchgefühl

Kennt ihr das? Alles scheint gerade zu passen und trotzdem macht das Bauchgefühl aus irgendeinem Grund nicht mit. Man weiß nicht wieso, man kann es sich erklären, man weiß nur, dass es so ist. Da spielt einem dann der eigene Kopf oft nicht mit, will den Körper dazu überreden aufzumachen – und doch streikt er. Es ist wie es ist also hast du nun die Wahl: Bauch oder Kopf? Ich hab mich meistens auf mein Bauchgefühl verlassen und bin damit auch gut gefahren.

Als ich dann doch mal nicht auf mein krampfiges Bauchgefühl gehört hatte, hab ich es bereut. Aber zum Glück war mir in dieser Situation nichts Schlimmeres passiert – damals war dann „nur“ meine Würde angekratzt – dafür aber massivst. Immerhin hab ich dann daraus gelernt, und hab beschlossen, sowas NIE WIEDER zu machen und seither One Night Stands in dieser Art abgeschworen.

Wer es konkreter wissen will: Folgendes Szenario (- ja, auch Mina ist mal der Griff ins Klo nicht erspart geblieben): Ich war mal in meinen jungen 20ern bei einem Typen spontan auf „Heimbesuch“. Ich war geil, er war geil und wir hatten uns über eine Erotikplattform für einen erotischen DVD-Abend verabredet. Tja, also brachte ich 5 DVDs, er wählte eine aus (ein Spielfilm), legte die DVD ein und ehe ich mich versah, lagen wir nebeneinander auf der Couch und er begann keuchend und stöhnend mich zu begrapschen.

Ich bat ihm mehr Zeit zu geben, da ich mich überfordert fühle. Er versuchte sich zu zügeln aber es dauerte keine 10 Minuten, da fingen seine Finger schon wieder zu wandern an und es machte ihn geiler als mich. Schließlich ließ ich mich dann zu einer Knutscherei hinreißen und irgendwie wurde ich dann davon dann doch feucht genug, dass wir ins Schlafzimmer wechselten. Wir hatten dort Sex und als er gekommen war, ließ er mich wortlos im Schlafzimmer zurück und ich wusste nicht was geschah.

Holt er sich was zu trinken? Geht er duschen? Ich beschloss mich anzuziehen und nach ihm zu sehen. Er war draußen im Wohnzimmer, nahm die DVD aus dem Player, tat sie in die Hülle und warf sie lieblos auf die Couch gemäß dem Motto: „Da pack sie wieder ein und verschwind‘.“ Ich war so fassungslos, dass ich sie energisch einpackte und abrauschte. Ich war empört, fassungslos, verstört und wie gesagt in meiner Würde massivst angeknackst.

Mein Bauchgefühl ist nie ein Arschloch – ein Hoch auf die Intuition

Bei den meisten Treffen meldet sich mein Bauchgefühl schon nach wenigen Minuten und ich spüre, ob es mich zu dieser Person hinzieht, oder ob ich mit ihm nicht warm werde. Wenn die Konversation dann auch noch flüssig und respektvoll abläuft und ich ihn riechen kann, ist eine gute Basis für ein „Ich möchte ihn gerne wiedersehen“-Gefühl geschaffen. Meine Intuition fackelt selten lange sondern sendete diverse Signale an meine Genitalien und fallweise auch an mein Herz.

Ich kann nicht mehr genau sagen, wie das damals zu Stande gekommen war, aber ich hatte einmal eine Begegnung, da sprach mich ein Typ in meinem Alter (damals Anfang 20 etwa) an und wir unterhielten uns am Bahnsteig, während wir beide auf den Zug warteten. Es zog mich körperlich zu ihm, sodass ich keine Scheu hatte, seine angedeuteten Berührungswünsche an mich zu erwidern und ihn letztendlich auch zu küssen. Es war, als müsse ich einfach dieser Intuition Folge leisten. Das war ein wirklich schönes Erlebnis mit einem Fremden, das man sonst eigentlich nur aus dem Swingerclub oder frivolen Veranstaltungen kennt.

Bauchgefühl oh Bauchgefühl…

Einmal hatte ich ein Kennenlerntreffen mit einem, wo es auch „nicht gefunkt“ hat. Ich erklärte ihm nach einer Halben stunde spazierengehen, dass es für mich einfach nicht gepasst hat Er wollte wissen warum. Ich darauf: „Bauchgefühl“. Er wurde grantig und echauffierte sich: „Wie kannst du sowas nur an sowas nicht-messbarem festmachen?“ Dann drehte er sich um und ging – einfach so..

Ich wünschte, es würden sich mehr (junge) Männer mit ihrer Intuition auseinandersetzen und beginnen gespüriger zu werden, denn das ist so wichtig – nicht nur beim Dating, sondern auch im Leben. Das Bauchgefühl, in sich hineinhören, in sich hineinFÜHLEN, macht so viel aus! (Und erspart einem auch sicher einiges. Wir kennen ja alle die Aussage: „Hätt ich doch nur auf mein Gefühl/meinen ersten Impuls gehört.“)

.

Die Sehnsucht nach diesem Kribbeln und Prickeln – Dating im Jahre 2021

Lange genug waren wir inzwischen schon alle in Österreich Schwebezuständen bezüglich Lockdown, Lockdown Light und temporärem Masken-Ablegen im Sommer letzten Jahres (zumindest was Outdoor anging). Wir sehnen uns alle wieder nach einem „Normal“, das aber leider immer noch nicht zum Greifen nah ist. Dennoch macht man das Beste aus der Situation…

Die Tage werden nun wieder länger, die Sonnenstunden mehr, es wird wieder wärmer und uns zieht es wieder vermehrt nach draußen. So auch mich. Morgen treffe ich mich zum Spazierengehen mit einem jungen 1992er Mann, der auch zu einem gewissen Grad „Weltenflucht“ betreiben möchte. Ihn kenne ich schon seit 2019. 2020 hatte er sich dazu entschlossen, es mit seiner Ex – seines Sohnes wegen – noch einmal mit ihr zu versuchen und ist zu ihr und den beiden Kindern (Mädchen aus der ersten Beziehung) gezogen. Er litt vergangenes Jahr wie Sau unter ihrem Kontrollwahn und ihrer Eifersucht bezüglich weiblicher Kontakte im Außen. Sie machte ihm die Hölle heiß, doch er ist einer von der Sorte: Wenn er sich für eine Sache entscheidet, dann zieht er das auch gescheit durch – bis er nimma kann.

Und Mitte März erreichte mich nun überraschend ein Sms von ihm, dass er auszieht, weil er es nicht mehr aushält. Von kratzen, beißen und psychischer Folter ihrerseits sei die Rede gewesen. Er sei zu seinem besten Freund geflüchtet und habe ab April die Möglichkeit in Wien etwas Kostengünstiges zu renovieren und da dann zu wohnen. Man darf gespannt sein.

Jedenfalls… die Corona-Zeit hat uns alle ganz schön im Griff und viele von uns auch verändert. Heutzutage gehe ich zu keinem Treffen mit einem Freund oder einer Freundin ohne eine „Momentaufnahme“ – eine Testung in Form eines Schnelltests oder eines professionell-durchgeführten PCR-Tests. Ich biete auch an einen Schnelltest mitzubringen, falls Bedarf besteht – nur um sicher zu gehen. Ich gehöre zu den vorsichtigen, verantwortungsbewussten Menschen.

Ist das nun die neue Form des „Datings“? Dass ohne Testung nichts mehr geht? Ich frage mich, wie das später die Läufhäuser und Sexworkerinnen handhaben werden…

Mir dem Frühling kommt auch wieder die wachsende Lust auf fremde Haut, dieses gewisse Prickeln wieder zu erleben und outdoor Zweisamkeit zu genießen. Lust auf Unbeschwertheit, Leichtigkeit, inmitten einer „angespannten“ Zeit, in der wir alles schon „Corona-müde“ sind, und wir uns nur langsam in Richtung Verbesserung bewegen. Mal schauen, was dieser Frühling so für mich bereithält…

Sommervorschau 2021: Erotikhotel in Lech am Arlberg (Österreich, Vorarlberg)

Damit wollen die Betreiber, die Hoteliers Melanie und Wilfried Schneider so richtig durchstarten. Nicht nur für erwachsene Paare, sondern offen für alle Erwachsenen die die Lust an der Sexualität (wieder neu?) entdecken möchten. Das Jagdhaus Monzabon geht damit neue Wege und will so für eine knisternde Sommersaison sorgen. Das das Vorhaben der beiden bietet allerdings jetzt schon einigen Gesprächsstoff im Nobel-Skiort. 

https://tvthek.orf.at/profile/AKTUELL-nach-fuenf/13887571/AKTUELL-nach-fuenf/14085688/Erotikhotel-in-Lech/14883678

https://vorarlberg.orf.at/stories/3095439/

„Man kann endlich wieder mit ihm Sex haben!“ ODER: Neues aus dem Freundeskreis

Wie es nun mal im Leben so läuft: Sie verlieben sich und entlieben sich wieder. Auch in meinem Freundeskreis gibt es immer wieder diese Vorkommnisse – ich mein, wer kennt das nicht? Naja und von zwei solchen Fällen möchte ich berichten:

Zum einen ist da Marius: Er ist mit seiner Freundin ein bisschen über ein Jahr zusammengewesen und durch Theresa, einer Freundin von mir, musste ich erfahren, dass er wieder single ist. Ich mein, mir ist ja bewusst, dass es einige Typen gibt, die nicht gerade von der redseligen Sorte sind, aber ich finde, als (plationische) Freundin, die ihn schon seit mehreren Jahren in ihren Freundeskreis integriert hat, hätt ich es auch gern erfahren – undzwar von ihm selbst – und nicht von Theresa mit den euphorischen Worten: „Übrigens: Der Marius ist jetzt wieder single! Man kann endlich wieder Sex mit ihm haben!“ 😀

Ich wusste nicht ob ich lachen oder weinen sollte und entschied mich dann für’s weinen. Während sie begeistert weiterplapperte, bekam ich nichts mehr mit, mein Hirn schaltete auf Durchzug und mir schoss es die Tränen in die Augen. Ich war sehr enttäuscht drüber, dass er mich gar nicht auf dem Laufenden gehalten hatte – nicht weil ich auch mit ihm wieder schlafen hätte wollen, nein, sondern eben wegen besagter Freundschaft und dem dazugehörigen Update. Es hatte mich halt einfach getroffen…

Unter Generalverdacht

Zum anderen ist ja Joachim: Joachim kenne ich seit 2019 und hab ihn gleich ins Herz geschlossen. Mit ihm lief zwei Mal eine Knutschaktion und einmal ein Heavy Petting. Und dann hatte er sich entschlossen, es mit seiner Ex-Freundin und der Mutter seines Sohnes es nochmal zu versuchen und zog mit ihr zusammen. So weit so gut. Blöd nur, dass sie zu der eifersüchtigen Sorte gehört.

Er hatte ihr ganz ehrlich bei der Beziehungswiederaufnahme gesagt, dass es da mich gegeben hatte und da mit mir „etwas gelaufen“ sei. Und seither ist sie permanent eifersüchtig auf mich, weil sie sich nicht vorstellen kann, dass Mann und Frau einfach nur so miteinander befreundet sein können – auch wenn da mal was gelaufen ist. Ich werde unter Generalverdacht gestellt, ohne dass sie mich kennt, ohne dass sie ihrem Freund ausreichend vertraut und seine Ehrlichkeit schätzt.

Neulich erhielt ich folgendes SMS von ihm: „Ich habe versucht, bei uns das Thema anzusprechen und das war keine gute Idee. Es ist recht heftig eskaliert, sie versteht nicht wieso und warum man dich nochmal sehen wollen würde. Sie hat nicht verstanden, dass du eine besondere Person bist und es nicht um körperliche Zuwendung geht. Sie weiß halt was so gelaufen ist und wäre und das kann sie nicht trennen. Auf Heimlichkeiten habe ich keine Lust. Ich lüge sie nicht an, das wäre ja theoretisch, wenn ich sage würde, dass ich mich mit einem Freund tregge und man dann auf einen Kaffee geht. In unserer Beziehung ist es eh schwierig… Dachte man kann mit ihr darüber sprechen, aber da ist leider kein Entgegenkommen oder Verständnis von ihrer Seite vorhanden.“

Ich hab ihm dann geantwortet, dass ich weiter da sein werde – aus der Ferne, aber ich bin da. Wenn sie damit nicht klar kommt, dann ist das ihre Sache, ihre Lernaufgabe. Schade nur, dass er so drunter leiden muss, weil er zwischen den Fronten steht. Aber ich verstehe ihn und seine Handlungsweise – es ist nun mal seine Familie und die hat Vorrang. Dennoch bin ich gespannt, wie lang das tatsächlich gut geht zwischen den beiden. Nicht weil ich garstig, argwöhnisch wäre, sondern weil ich ja merke, wie sehr er unter den ganzen Spannungen (auch ohne mich da mit rein zu nehmen) in der Beziehung leidet.

Beziehung sollte niemals ein leidensvoller Weg sein sondern eine Bestärkung und Bereicherung. Aber wie gesagt, es ist sein Weg und seine Entscheidung und ich kann halt daweil nur aus der Ferne für ihn da sein.

Ich kann, ich will und ich werde

Die, die mich kennen und/oder meinen Blog schon über die Jahre verfolgen wissen, dass ich warten kann. Ich hab genügend Geduld und Ausdauer auf Leute und Gelegenheiten zu warten, die mir wichtig sind, wo ich diese innere Gewissheit habe, dass sich das Warten lohnt. Nicht, weil ich wieder mit diesen Personen intim werden möchte – so wie Theresa z.B. – sondern, weil ich sie gerne um mich haben will und sie bewusst in meinem Leben haben möchte. Weil ich sie als Menschen schätze. Klar ist das ein Bonus, dass man wieder mit ihnen knutschen könnte, wenn sie single sind, aber eben „nur“ ein Bonus und nicht meine Fokussierung da drauf.