Friendzone vs. fuckzone

friendzone

Ja, ich geb‘ es zu, ich hab gestern jemanden „gefriendzoned“.
Ich konnt‘ nicht anders, ging nicht anders, besser direkt sagen was Sache ist, als was vorspielen und das Gegenüber im falschen Glauben lassen, nur um den anderen nicht zu enttäuschen. Aber ich hab es getan. Ich hab ihn (34) ENT-TÄUSCHT, indem ich es so gesagt hab wie es für mich war.

Auch wenn es im ersten Moment ein harter, sichtbar unerwarteter verbaler Schlag für ihn war, nach unserem ersten gemeinsamen Knutschen die Worte aus meinem Mund zu vernehmen: „Es tut mir leid, aber das wird nix. Wenn ich dich küsse, ist es so, als würde ich meinen Bruder küssen.“ So war er mir doch dankbar für diese Rückmeldung. Chemie is eben Chemie und wenn es nicht passt, dann passt es nicht.

Und da konnte er nichtmal was dafür, er hat nichtmal schlecht geküsst, aber wenn ich nichts dabei fühle, dann is es halt so, dann macht es keinen Sinn die schöne, heile Welt vorzuspielen und über meinen Körper drüberzugehen.

Denn wenn ich was gelernt hab in all den Jahren, dann is es auf meinen Körper und seine Bedürfnisse zu achten. Gut, zugegeben, manchmal neige ich immer noch in „alte Verhaltensmuster“ zurückzufallen, aber ich „traue“ mich inzwischen immer mehr und immer schneller das Ganze nicht bis auf den letzten kritischen Punkt auszureizen, sondern so bald wie möglich darauf einzugehen. Und meine tantrischen Erlebnisse mit meinem Herzensmensch sind dann immer wieder die Belohnung dafür, dass ich das tue. 🙂

Aber zurück zu dem 34 Jährigen (nennen wir ihn mal André) gestern.

Er war der Jenige, der mir ein total wertschätzendes Mail in einem Forum geschrieben hatte:

Hallo Mina!

Ich denke, ich bin wohl etwas zu alt um dein Interesse zu erwecken. Ich schreib dir trotzdem! Mir gefällt nämlich dein Auftritt und ich denke, dass es ganz gut tut positives Feedback zu bekommen, einfach mal so. Ich finde, es gibt voll viel über dich her und weckt bei mir den Eindruck, dass du eine interessante Person bist. Außerdem hab ich durch das Lesen deines Profils was für’s Leben gelernt – spricht zwar nicht für mich, dass ich dazu Google anstarten musste, aber jetzt weiß ich was Sapiosexuell bedeutet. 😉

Ach ja, es dürfte nicht nur am Alter liegen – ich bin bloß ein paar Tage jünger als du, Schütze – sondern auch am Geschlecht, dass ich nicht in dein Suchschema falle – dennoch würde ich mich freuen mal von dir zu hören.

Ich hab übrigens auch 2 Katzen. Oder umgekehrt … wie’s halt mit Katzen so ist.
Ich komm ursprünglich vom Land und bin vor allem zum Arbeiten in Wien, nur falls dich doch ein wenig interessiert mit wem du es zu tun hast. Wenn es der alte und geschundene Körper zulässt, sportle ich gerne mal im Team oder arbeite in der Natur – dabei krieg‘ ich den Alltag am besten aus dem Kopf, kann klarere Gedanken fassen und einfach Kraft tanken.
Und ich mag es neue spannende Bekanntschaften zu machen, wenn es die Zeit zulässt.

Ich verbleibe mit liebem Gruß und wünsch‘ dir alles Gute,
André

Und so ein Mail konnte ich einfach nicht unbeantwortet lassen. Daraus hatte sich dann eine lange, interessante Mailkonversation ergeben, sodass ich neugierig auf den Menschen hinter diesen Worten wurde. So kam es also dann, dass wir uns gestern zum Spazierengehen auf der Donauinsel getroffen haben. Er erwies sich bei mir als lieber Mensch, mit angenehm-ruhiger Art, ruhiger Stimme (die ich schon am Telefon als äußerst positiv vermerkt hatte) und als einer, der gerne und interessiert zuhört und auch interessierte Fragen stellt.

André war mir alles in allem so dankbar, was ich alleine schon durch meine Mails an Selbsterkenntnis und Selbstreflektion ausgelöst habe, dass er nochmal anmerken musste, dass er NIE GEDACHT hätte, durch eine fremde Person wie mir, so viel ÜBER SICH SELBST dazuzulernen und hat mir in weiterer Folge als Dankbarkeit bezüglich „WERTSCHÄTZENDES FEEDBACK ZUR WEITERENTWICKLUNG“ eine Pralinenpackung überreichte. Yay! Ein Mann der mit Schoki daherkommt! ❤ Hatte mich sehr gefreut.

Zuvor hatte er aber schon in einer seiner Mails seine Dankbarkeit überaus deutlich zum Ausdruck gebracht – worüber ich so SEHR ERFREUT war, dass ich es auch hier festhalten möchte:

Hallo Mina!

Ich finde es total spannend. Ich hätte nicht gedacht, beim Kennenlernen einer anderen Person so viel über mich selbst zu erfahren. Danke!
Erstens dafür, dass du mich an deiner Persönlichkeit teilnehmen lässt und eben auch dafür, dass du mir hilfst das Puzzle über mich selber wieder ein Stück weiter zusammen zu bauen :)🙂

Ich glaube, dass man mit oberflächlichen Ansagen und Fragen insgesamt keine Meter bei dir hätte. Egal in welchem Zusammenhang.

Ich habe das Gefühl, dass du viel Kraft und Energie dafür aufwendest den Leuten in deinem Umfeld hilfst ihren Weg zu gehen. Gerade wenn sie an einem Hindernis anstehen, scheinst du ihnen zu helfen darüber zu steigen – wenn sie dazu bereit sind. Und irgendwie scheint das ein Kreislauf zu sein, der dir wiederum Energie und Freude bereitet (ein positiver Kreislauf ).

Ich finde es beeindruckend wie offen und wertschätzend du von deinen Begegnungen in deinem Blog schreibst. Du gibst so viel von dir preis. Von einem Menschen, der total viel gibt – und gleichzeitig mit dem zufrieden ist, was er dafür zurück bekommt. Ohne etwas zu fordern. Darin sieht man auch dein Grundvertrauen darauf, dass dir „gute Menschen“ begegnen werden (wahrscheinlich ziehst du sie auch gerade deswegen an). 🙂

Dein Weg Menschen, die dir ein gutes Gefühl vermitteln (mit den Zetteln) anzusprechen, gefällt mir. Du gibst ihnen sehr viel Positives damit.
Wenn ich denk, dass ich manchmal von einem netten Lächeln – wenn es mich trifft/erreicht/berührt – in der Früh für den ganzen Vormittag positive Energie gewinnen kann… und du verstärkst so ein Gefühl noch mehr, indem du es – wie kann man das gut umschreiben?! – mit deinen Nachrichten manifestierst. Das finde ich toll.

Letztendlich hat er mir dann nach diesem klärenden Gespräch bezüglich der Kuss-Sache klar gemacht, dass er eine Freundschaft mir mir als überaus wertvoll empfinden würde und dass ich ein toller Mensch sei. Von dem her ist es dann vom Status als „ausbaufähige Kuschelfreundschaft“ definiert worden. ^^ Also, dann schauen wir mal wie’s weitergeht…

 

PS: Nachtrag: Es ging gar nicht weiter. Es gab kein weiteres Treffen und er hat sich danach auch nicht mehr bei mir gemeldet – und ich mich auch nicht bei ihm.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s