Hochsensibel neue Wege gehen und neue Freundschaften knüpfen

In meinem letzten Beitrag habe ich schon ein wenig darüber erzählt, was es für mich heißt, hochsensibel zu sein.

Hier in diesem Beitrag, möchte ich mich dem Thema Freundschaft widmen, weil ich gerade so einen tollen Text von Guido F. Gebauer (verfasst am 28. Dezember 2017) gelesen habe.

Folgende Zeilen treffen alle auch auf mich zu:

Dies bewegt hochsensible Menschen bei der Freundschaftssuche:

*) Hochsensible Menschen sind offener für Freundschaften mit Menschen, die ein Handicap haben oder unter körperlichen oder seelischen Erkrankungen oder Beeinträchtigungen leiden. (Dazu sag ich nur, Stichwort „Nerdanlaufstelle“ bzw. die Suche nach Leuten denen die ich positiv weiterbringen kann/darf)

*) Hochsensible Menschen legen gesteigerten Wert auf das Kennenlernen von Menschen, die sich auszeichnen durch eine milde-verzeihende Grundhaltung, sowie eine ruhige und verträgliche Art der Kommunikation und Konfliktklärung. (Meine „schüchternen Nerds“ sind in der Regel sehr ruhige, angenehme, meist auch eher konfliktscheue Menschen) Weiterlesen

Advertisements

Was es für mich bedeutet, sexuell aktiv und hochsensibel zu sein

Ich hab im September 2017 erfahren, dass ich hochsensibel bin. Von uns Menschen sind das nur 15-20% aller Personen. Von dem her: Ja ich bin „anders“. Ich wusste zwar schon immer, dass ich „die Einzelkämpferin“ irgendwie anders bin, doch nun hab ich endlich auch eine Bezeichnung für dieses „Anderssein“ erhalten.

Was mich (bzw. „uns Hochsensible HSP“) nun von den restlichen 80% unterscheidet? Unter anderem die Wahrnehmung: Wir nehmen die Welt differenzierter wahr. Warum? Weil wir Weiterlesen

Die Katze lässt das Mausen nicht

Ja, ich bin wieder zurück! Und schneller als erwartet, aber wenn ich etwas zu sagen/schreiben habe, dann will/muss ich das auch tun! 🙂

2.2.2018

Liebe Lucija, dieser Blogeintrag geht in erster Linie an dich – auch wenn wir uns nicht persönlich kennen sondern nur vom Hören-sagen bzw. in deinem Fall eben vom Lesen. Heute habe ich von unserem gemeinsamen Bekannten/Freund R. erfahren, dass du meinen Blog eine Zeit lang verfolgt hast und es so „arg“ findest, dass ich die Leute in der Bahn und U-Bahn „scanne“ um mir dann mein nächstes „Opfer“ rauszusuchen. (Das war die Wortwahl von R. als er mir von eurer Entdeckung, dass ihr beide meinen Blog kennt, erzählt hat.)

Nun, ich würd‘ das jedenfalls nicht so radikal Weiterlesen

Die Jägerin mit ihrem Helfersyndrom

Helfen, aufbauen, bestärken, wertschätzen – und dabei kaum auf sich selber achten, sich zurückstellen – weil man eben ZU SEHR für andere da ist. Dabei sollte ich auch für mich selbst da sein, und doch habe ich scheinbar „verlernt“ wie das geht – weil der Focus so sehr im Außen lag…

Daher, liebe Leser, liebe Fans der Jägerin, muss ich bedauerlicherweise verkünden, dass ich mich Weiterlesen

Wenn aus einer Umarmung mehr wird…

Ich liebe es besonders, wenn gerade Umarmungen zu „mehr“ führen. Umarmungen sind gut, um sich langsam an dem Gegenüber anzunähern. Sie sind (für mich) einerseits unverfänglich und doch andererseits auch ein angenehmer Vorbote zu dem, was danach noch kommen mag…

Das Herantasten durch eine Umarmung

Heute hab ich an einen 24 Jährigen (dem ich Nachhilfe gebe und wir ein gutes, aber professionell-distanziertes Verhältnis haben) folgendes Sms verfasst:

„Duuu… Ich weiß, das mag vielleicht etwas seltsam oder überraschend klingen, aber ich Weiterlesen

Versaut, pervers, undenkbar ODER: Was wäre wenn…?

Meine jüngste Zetterlbekanntschaft (vom September 2017) heißt Connor, ist 21 und kommt aus den USA. Auch ihm hab ich in der U-Bahn ein Zettelchen mit meinen Kontaktdaten in die Hand gedrückt bevor ich ausgestiegen bin. Er war besonders cool für mich, denn der war schon mal mit seiner John-Lennon-Brille was Besonderes und dann auch noch seine schönen langen, blonden Haare… *.*

Jedenfalls hat er sich per Sms dann gemeldet: „Guten Tag, ist dies Mina? Dies ist der Mann den du dein Ticket gestern gegeben hast auf der U4 Linie. Ich entschuldige mich wenn mein Deutscher nicht der Größte ist, ist meine Muttersprache Englisch.“

Daraufhin folgte eine Weiterlesen

Das Interesse eines Mannes wecken oder ihn gar verliebt machen?

Sergej Linz sagt in dem Video, dass Frauen zwei Fehler machen, wenn sie einen Mann kennenlernen wollen. (Beispiel hier in einem Lokal.) Entweder sie ignoriert ihn, wenn er merkt, dass sie zu ihm rübersieht oder das Gegenteil: Sie ist zu offensiv und redet/flirtet mit ihm und ist für ihn leichte Beute. Stattdessen solle man „tröpfchenweise“ – wie ein Parfum – Signale versenden.

Ich meine dazu, dass sein Tipp VIELLEICHT bei „Normalos“ oder „Machos“ funktionieren KÖNNTE, aber nicht bei Weiterlesen