Die Geilheit der Frau oder: respektvolles Vögeln

Der wohl größte Unterschied zwischen Mann und Frau – wenn es um den Geschlechtsakt geht, ist die Herangehensweise: Beim Mann bedarf es (scheinbar) nur eine Erektion und schon kann es losgehen.

Bei der Frau hingegen, genügt es (oft) nicht, wenn sie feucht ist. Klar, feucht sein ist durchaus wünschenswert, (denn alleine damit haben viele Frauen ja mehr Schwierigkeiten als ihnen lieb ist) aber dennoch ist das nicht alles: Frau muss als Gesamtes IN STIMMUNG für Sex sein. Das bezieht sich auf: Gedanken abschalten, das Bauchgefühl muss stimmig sein und vor allem: Sie muss sich fallen lassen können.

Um sich fallen lassen zu können, bedarf es ein Gefühl von Sicherheit. Und ganz ehrlich: Wie oft habt ihr (Frauen) euch schon unsicher gefühlt? Unsicher in Bezug auf:

*) das eigene Aussehen
*) in Bezug auf seine Ehrlichkeit („Meint er es ernst oder will er mich nur rumkriegen?“)
*) Dauer ( „Will er nur ein ONS oder ist er auf was Längerfristiges aus?“)
*) Einfühlungsvermögen („Kann er damit umgehen wie ich ticke?“, Hat er Verständnis für mich und meine momentane Situation?“, „Wird er auch auf meine Bedürfnisse achten und darauf eingehen?“…)

Und, und, und…

Fakt ist: Bei uns Frauen läuft viel mehr im Hintergrund ab als ihr (Männer) euch vorstellen könnt. Wie soll man sich da als Frau fallen lassen und genießen können? Gut, zugegeben, es gibt immer auch männliche Exemplare, die sich den Kopf zerbrechen und Unsicherheiten aufweisen (die sie aber zumeist versuchen gut zu kaschieren). Auch soll es welche geben, die nach Bauchgefühl agieren, und auch (über)sensibel sind, keine Frage. Aber das ist meiner Erfahrung nicht die Regel.

Ich bin seit 10 Jahren in einem Swingerforum registriert und durfte in diesen 10 Jahren diverse Erfahrungen mit der Männerwelt machen – sowohl in geschriebener, als auch in persönlicher Form. (Und die Liste an Erfahrungen ist lang.)

Fakt ist: Auf Grund meiner (besagten) Erfahrungen, kann ich euch sagen: Für Männer ist Sex unverbindlicher. Sie haben weniger Probleme damit als wir. Das ist der Grund, warum sie öfters Sex haben können und wollen als wir. Ich durfte schon mehrmals am eigenen Leib erfahren, wie es ist, körperlich geil zu sein und doch kein passendes Bauchgefühl für Sex zu haben. Aber die Wichtigkeit hierbei ist, dass man in solchen Situationen auf sein Bauchgefühl hört und nicht (nur um den Mann einen Gefallen zu tun) „über sich drüber geht“. Man kann ein krampfiges Bauchgefühl nicht wegvögeln. (Ich kann es zumindest nicht. – Deswegen komm ich auch mit Versöhnungssex nicht klar.)

„Sex löst Spannung und Liebe verursacht sie.“ Woody Allen

Wobei wir schon beim nächsten Punkt wären:
Für Männer ist Sex Druck- und Spannungsabbau, für uns Frauen würde sich hingegen – sollte der Konflikt ZUVOR noch nicht bereinigt sein – nur noch mehr Spannung aufbauen. Wer hat sich diese schwachsinnigen Unterschiede eigentlich einfallen lassen? Total unnötig.

Können wir Frauen dann überhaupt „notgeil“ sein? Ja wir können! Und wie wir können (auch hier spreche ich aus eigener Erfahrung und der Erfahrung meines mageren weiblichen Freundeskreises). Nur stellt sich dann die Frage: Wohin mit dieser Geilheit? Denn Trotz dem, dass es auch bei uns solche Phasen gibt, werfen wir uns trotzdem nicht gleich dem erstbesten Schwanzträger der uns über den Weg läuft an den Hals (zumindest sofern wenn wir nicht nymphoman oder besoffen sind).

Aber zurück zu besagter Unverbindlichkeit: Ich als „Jägerin“ bin zwar genau so für unverbindlichen Sex zu haben, aber das geht für mich zumeist nur im Club. Außerhalb besteht die „Gefahr“, dass es zu persönlich wird. (Bitte nicht falsch verstehen, ich mag es, wenn es persönlich wird, keine Frage, aber speziell wenn es um die Unverbindlichkeit geht, da ist es für mich in so einer Location am einfachsten. Man begegnet sich, checkt ob die Chemie passt, hat seinen Spaß und geht wieder getrennte Wege. Und das alles in einem geschützten Umfeld.) Und persönlich bedeutet: Die Gedanken arbeiten auf Hochtouren. Denn selten ist es der Fall, dass wirklich alles passt: Die Chemie, die Umgangsformen, die Herangehensweise und dass beide das Selbe wollen.

Aber wenn das doch mal der Fall ist, dann bezeichne ich das als „respektvolles Vögeln“.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die Geilheit der Frau oder: respektvolles Vögeln

  1. Ich kann das als Mann großteils bestätigen aber insofern, als dass ich als Mann ebenso „kopflastig“ (oder in dem Sinne Bauchgefühl-lastig) bin wie du es für die Frauen beschreibst. Klar, als Mann steht man schnell mal „Gewehr bei Fuss“ (sprich: Mann ist körperlich erregt), aber für die eigentliche Befriedigung ist das (für mich jedenfalls) nicht ausreichend. Der Rest ist nicht Mechanik un Reibung sondern spielt sich im Kopf ab. Un das ist für mich auch der Knackpunkt: Spielt der Kopf nicht mit, dann ist er Rest auch nicht befriedigend. Das geht für mich auch so weit, dass ich dann trotz intensiver Stimulation nicht zum Höhepunkt kommen kann (Ich habe in diesem Zusammenhang auch schon rein sexuelle Treffen abgebrochen, da ich gemerkt habe, dass es einfach nicht passt. Da ist es mir dann auch egal, dass ich körperlich erregt bin, es führt aber eben zu keinerlei Befriedigung). Es muss also auch der Rest einfach passen, wie du richtig schreibst: Die Chemie, die Umgangsformen, die Herangehensweise (ich rede da jetzt nicht unbedngt von Romantik, aber eben davon, dass man sich im Vorfeld kennenlernt und den anderen versteht und Kompatibilitäten entdeckt) sind wichtig. Den Kopf kann und will ich beim Sex nicht abschalten (müssen), er ist einfach zu wichtig, besonders wenn man im Alltag auch eher kopflastig ist. Richtig befriedigend ist Sex dann wenn Kopflust und Körperlust zusammenspielen. Das würde ich hier auch nicht am Geschlecht festmachen wollen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s